Beratung zu Homeoffice im Unternehmen

Worum geht es?

Homeoffice-Arbeitsplätze werden immer beliebter und werden aufgrund der Corona-Krise auch in der Bundesrepublik Deutschland zunehmen.

Dabei gibt es jedoch zahlreiche juristische Dinge zu beachten, die sich im Bereich

  • Arbeitsrecht
  • IT-Sicherheit
  • Datenschutz
  • Unfallschutz
  • Erreichbarkeit,
  • Eigentum

und aus weiteren Aspekten ergeben.

Aber auch unabhängig von der Entwicklungen nach der Corona-Krise wissen immer mehr Mitarbeiter Homeoffice-Möglichkeiten, zumindest das Recht dazu an einigen Tagen, zu schätzen und in Zeiten von Facharbeitermangel kann eine flexibel Möglichkeit zum Homeoffice den entscheidenden Wettbewerbsvorteil bieten, um gute Mitarbeiter an das eigene Unternehmen zu binden.

Viele, gerade jüngere Menschen, schätzen Homeoffice wegen der

  • einfacheren Verbindung von Beruf und Familie
  • freien Zeiteinteilung
  • besseren Möglichkeiten zur Nutzung kreativer Phasen

aber auch wegen dem/der

  • eingesparten Arbeitsweg (und die Kosten dazu)
  •  Unabhängigkeit von Witterungsbedingungen
  • höheren Eigenverantwortung und Motivation

und der

  • ungestörten Arbeitsmöglichkeit

Wie kann ich helfen?

Ich helfe Startups und IT-Unternehmen dabei, den eigenen Arbeitnehmern die Möglichkeit zu verschaffen, Tätigkeiten im Homeoffice zu verrichten, ohne dabei über juristische Hürden zu stolpern.

Dabei gibt es bei mir keine Komplettlösung, die für alle Unternehmen gilt, sondern meine Hilfe besteht aus einer Mischung aus Consulting, Beratung und der Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen.

Hinzukommen die Erstellung von Verträgen z.b. für die Ausstattung der Homeoffice-Arbeitsplätze, Anpassungen der Arbeitsverträge (oder Erstellung gesonderter Telearbeitsverträge), sowie die Erklärungen zum Datenschutz und der IT-Sicherheit. Dies gilt auch für mögliche Anpassungen von Datenschutzerklärungen in Bezug auf die Kunden des Arbeitgebers.

Hinzukommen die Vereinbarung und Erstellung von Überwachungsmaßnahmen zur Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes. Auch von zu Hause darf man nämlich nicht mehr als acht-, im Ausnahmefall zehn Stunden am Tag arbeiten, und auch die Pausen- und Ruhezeiten müssen eingehalten werden.

Ebenfalls zu beachten ist die gesetzliche Unfallversicherung, denn Unfallschutz besteht dabei nur, wenn der Unfall bei einer „dem Betrieb dienenden“ Tätigkeit passiert. Gerade Wege zur vom Arbeitsplatz zur Küche oder zur Toilette können bei Homeoffice-Mitarbeitern dabei Probleme bereiten, wenn diese Situation in den Verträgen und Vereinbarungen nicht bedacht wird.

Für die Mitarbeiter, die Homeoffice durchführen, bestehen zuletzt auch die Fragen der steuerlichen Absetzbarkeit von Kosten wie Strom und Arbeitsmaterialien.

Kontaktieren Sie mich einfach für ein unverbindliches Erstgespräch und ich erstelle Ihnen danach gerne in Maßgeschneidertes Angebot, um Homeoffice rechtssicher zu gestalten.

Wie kann ich Ihnen helfen? Das folgende interactive Formular führt Sie durch den Prozess, mich einfach und sicher zu kontaktieren!

Send this to a friend