Marian Härtel
Filter nach benutzerdefiniertem Beitragstyp
Beiträge
Wissensdatenbank
Seiten
Filter by Kategorien
Abmahnung
Arbeitsrecht
Blockchain und Web Recht
Datenschutzrecht
Esport
Esport Business
Esport und Politik
EU-Recht
Gesellschaftsrecht
Intern
Jugendschutzrecht
Onlinehandel
Recht im Internet
Recht und Computerspiele
Recht und Esport
Sonstiges
Steuerrecht
Unkategorisiert
Urheberrecht
Wettbewerbsrecht
Youtube-Video
Einfach anrufen!

03322 5078053

Grünes Licht für Cannabis-Startups – Ein neues Kapitel beginnt

Die Entscheidung der Ampel-Koalition, ein neues, weniger strenges Cannabis-Gesetz in Deutschland zu verabschieden, markiert einen Wendepunkt für Unternehmer und Startups. Diese Entwicklung eröffnet spannende Möglichkeiten, insbesondere für innovative Geschäftsideen im aufstrebenden Cannabis-Markt. Als jemand, der Startups unterstützt – vor allem solche mit einem digitalen Schwerpunkt –, habe ich in den letzten Monaten eine steigende Zahl von Anfragen zu diesem Thema erhalten. Meine Erfahrung in der Erstellung von AGBs und Gesellschafterverträgen ist in dieser Zeit des Wandels besonders gefragt.

Das neue Gesetz bringt wesentliche Änderungen mit sich. Der Besitz von bis zu 50 Gramm selbst angebautem Cannabis wird nun erlaubt, was eine deutliche Erhöhung im Vergleich zu den bisherigen 25 Gramm darstellt. Auch die Regeln bezüglich des Konsums in der Nähe von Schulen wurden gelockert. Zudem wurden die Strafen und Bußgelder für den Besitz von Cannabis reduziert, was ein entspannteres Umfeld für Konsumenten und Geschäftsbetreiber schafft.

Diese Entwicklungen bedeuten jedoch auch, dass Startups, die in diesen Markt einsteigen wollen, gut vorbereitet sein müssen, insbesondere in rechtlicher Hinsicht. Verträge müssen sorgfältig ausgearbeitet, AGBs klar und verständlich formuliert sein. Die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben ist dabei unerlässlich. In meiner Arbeit mit digital orientierten Startups habe ich gesehen, wie wichtig eine solide rechtliche Grundlage ist. Es geht nicht nur darum, die aktuellen Gesetze zu kennen, sondern auch darum, potenzielle Risiken im Voraus zu minimieren und zukunftssichere Strategien zu entwickeln.

Für alle, die in den Cannabis-Markt einsteigen möchten, ist es ratsam, sich mit einem erfahrenen Rechtsanwalt zusammenzusetzen. Ein Anwalt, der nicht nur die rechtlichen Fallstricke kennt, sondern auch versteht, wie man ein Startup erfolgreich aufbaut und führt, kann entscheidend für den Erfolg sein. In meiner Praxis biete ich genau diese Art von Unterstützung an. Mit meiner Erfahrung in der Beratung von Startups und der Erstellung von rechtssicheren Verträgen und AGBs kann ich Ihnen helfen, Ihr Unternehmen auf eine solide Basis zu stellen.

Das neue Cannabis-Gesetz bietet viele Chancen, aber wie bei jedem Geschäft, besonders in einem so neuen und dynamischen Markt, ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein. Mit der richtigen rechtlichen Beratung können Startups nicht nur im aktuellen Marktumfeld gedeihen, sondern sich auch langfristig erfolgreich etablieren.

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist ein bedeutender Schritt, der neue Geschäftsmöglichkeiten eröffnet. Für Startups, die diese Gelegenheit nutzen möchten, ist es entscheidend, sich rechtlich abzusichern und auf die Expertise eines erfahrenen Rechtsanwalts zurückzugreifen. Wenn Sie ein Startup im Cannabis-Bereich gründen oder ausbauen möchten und Unterstützung bei rechtlichen Fragen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Mit meiner umfassenden Erfahrung in der Startup-Beratung und Vertragsgestaltung kann ich Ihnen helfen, Ihr Unternehmen erfolgreich zu navigieren und aufzubauen.

Marian Härtel

Marian Härtel

Marian Härtel ist Rechtsanwalt und Unternehmer mit den Schwerpunkten Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und IT/IP Recht und einen Fokus auf Games, Esport, Medien und Blockchain.

Telefon

03322 5078053

E-Mail

info@rahaertel.com