Marian Härtel
Filter nach benutzerdefiniertem Beitragstyp
Beiträge
Wissensdatenbank
Seiten
Filter by Kategorien
Abmahnung
Arbeitsrecht
Blockchain und Web Recht
Datenschutzrecht
Esport
Esport Business
Esport und Politik
EU-Recht
Gesellschaftsrecht
Intern
Jugendschutzrecht
Onlinehandel
Recht im Internet
Recht und Computerspiele
Recht und Esport
Sonstiges
Steuerrecht
Unkategorisiert
Urheberrecht
Wettbewerbsrecht
Youtube-Video
Einfach anrufen!

03322 5078053

Kündigung von Online-Abonnements muss ohne Passwort möglich sein!

Das Landgericht München I hat in einem spannenden Urteil entschieden, dass die Kündigung von Online-Abonnements auch ohne die Eingabe eines Passworts möglich sein muss. Dieses Urteil, gefolgt von einer Klage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) gegen Sky Deutschland, hat bedeutende Implikationen für Anbieter von Online-Diensten. Es reiht sich in andere Urteile ein, über die ich hier berichtet habe und passt zu einer anderen Entscheidung des LG München.

Der Fall: Sky und der Streaming-Dienst Wow

Im Zentrum des Falles stand der Streaming-Dienst Wow von Sky Deutschland. Bisher mussten sich Abonnenten in ihr Kundenkonto einloggen, um kündigen zu können, was die Eingabe einer E-Mail-Adresse und eines Passworts erforderte. Das Gericht urteilte jedoch, dass für eine Kündigung die Angabe des Namens und anderer Identifizierungsmerkmale wie Anschrift und Geburtsdatum ausreichen sollte. Die Notwendigkeit, sich an ein möglicherweise lange zurückliegendes Passwort zu erinnern, wurde als unnötige Einschränkung angesehen.

Rechtliche Grundlagen und Entscheidungskriterien

Das Gericht stützte seine Entscheidung auf § 312k Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), der die Anforderungen an Online-Kündigungsprozesse regelt. Es wurde betont, dass ein Kündigungsbutton unmittelbar zu einer Seite führen muss, auf der die Kündigung ohne vorherige Anmeldung oder Passworteingabe erklärt werden kann. Die Praxis von Sky, eine Anmeldung und Passworteingabe zu verlangen, wurde als Verstoß gegen den Verbraucherschutz gewertet.

Implikationen für Anbieter von Online-Diensten

Dieses Urteil hat weitreichende Folgen für alle Anbieter von Online-Diensten. Es unterstreicht die Notwendigkeit, Kündigungsprozesse einfach und unkompliziert zu gestalten. Anbieter müssen sicherstellen, dass ihre Kündigungsprozesse den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und keine unnötigen Hürden für Verbraucher darstellen.

Ausblick und mögliche Folgen

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Sky Berufung eingelegt hat. Es setzt jedoch einen klaren Standard für die Gestaltung von Online-Kündigungsprozessen und könnte als Referenz für zukünftige Fälle dienen. Es ist zu erwarten, dass dieses Urteil die Praxis der Anbieter in Bezug auf Online-Kündigungen beeinflussen wird.

Das Urteil des Landgerichts München stärkt die Position der Verbraucher erheblich. Es unterstreicht die Bedeutung des Kündigungsbuttons und die Notwendigkeit, Online-Verträge einfach und unkompliziert beenden zu können. Der vzbv hat bereits festgestellt, dass viele Anbieter die gesetzlichen Vorgaben bisher nicht oder nur unzureichend umgesetzt haben. Dieses Urteil könnte daher einen Wendepunkt darstellen und zu einer verbesserten Praxis bei der Gestaltung von Online-Kündigungsprozessen führen.

Insgesamt zeigt dieses Urteil die Wichtigkeit eines ausgewogenen Verhältnisses zwischen Verbraucherschutz und den Betriebsanforderungen von Online-Diensten auf. Es betont die Notwendigkeit einer transparenten und verbraucherfreundlichen Gestaltung von Online-Verträgen, was für Anbieter und Verbraucher gleichermaßen von Vorteil ist.

Marian Härtel

Marian Härtel

Marian Härtel ist Rechtsanwalt und Unternehmer mit den Schwerpunkten Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und IT/IP Recht und einen Fokus auf Games, Esport, Medien und Blockchain.

Telefon

03322 5078053

E-Mail

info@rahaertel.com