Achtung vor Missbrauch der Umsatzsteuer-ID

Händler auf Ebay sollten aktuell aufpassen, dass nicht deutsche Händler die eigene Umsatzsteuer-ID missbrauchen.

Grund für das Verhalten wohl sind wohl Gesetzesänderungen, die ich hier beschrieben habe. Vor allem asiatische Händler auf Ebay und Amazon sind gezwungen eine Umsatzsteuer-ID zu beantragen, um weiterhin auf den Plattformen agieren zu können. Damit soll der ausufernde Umsatzsteuerbetrug eingedämmt und Handelsplattformen verpflichtet werden.

Allerdings sind wohl viele Plattformen, allen voran Ebay, bislang noch nicht fähig, zu überprüfen, ob die Daten, die man eingibt stimmen, sondern prüfen, wenn überhaupt, nur ob die Umsatzsteuer-ID an sich korrekt und vergeben ist.

Ebay wird die entsprechenden Händler natürlich nach einer Meldung sperren. Und das sollte man auch, um nicht irgendwann mit Überraschen konfrontiert zu werden. Betriebsprüfer, die ebenfalls wissen, wie man Internetsuchen bedient, könnten u.U. auf die Idee kommen, dass bestimmte Accounts bei den Plattformen dem echten Inhaber einer Umsatzsteuer-ID zuzurechnen sind und dieser versucht Umsätze zu verbergen.

Auch interessant:   Steuerrecht: Was ist neben Homeoffice neu im Steuerrecht?

Anzuraten ist daher regelmäßig nach der eigenen Umsatzsteuer-ID zu suchen oder am besten ein Google-Alert einzurichten.

Ähnliche Beiträge

Abonnieren
Mitteilung von
guest
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Wie kann ich Ihnen helfen? Das folgende interactive Formular führt Sie durch den Prozess, mich einfach und sicher zu kontaktieren!

0
Ich freue mich über Ihre Kommentare!x
()
x
Kontaktieren Sie mich über:
×
Achtung vor Missbrauch der Umsatzsteuer-ID ist ein sehr beliebter Beitrag und wurde 1 Mal auf Facebook geteilt
Jetzt mit Interessierten teilen!
Send this to a friend