Weitere Nachrichten

  • in

    Umgang mit Fiverr, Upwork und sonstigen Outsourcingplattformen

    Immer wieder erreichen mich Anfragen, wie man beispielsweise als Softwarentwickler oder junges Startup mit Plattformen wie Upwork, Fiverr, Freelancer.com umgeht, über die man bestimmte Leistungen outsourcen kann, um beispielsweise Grafiken zu erstellen oder Codebestandteile entwickeln zu lassen. Zu der umsatzsteuerrechtlichen Behandlung habe ich bereits in diesem Artikel viel geschrieben, der mit zu den meistgelesenen Artikel […] Mehr

  • in

    Bald ermäßigter Umsatzsteuersatz auch für E-Books

    Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf des Jahressteuergesetzes beschlossen. Er enthält zahlreiche Änderungen in verschiedenen Steuergesetzen. Unter anderem wird mit diesem Gesetz der ermäßigte Mehrwertsteuersatz auf digitale Zeitungen, Periodika und E-Books eingeführt. In Deutschland gilt für Print- und (gedruckte) Presseerzeugnisse der reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent, für digitale Ausgaben hingegen galt bislang der volle Mehrwertsteuersatz […] Mehr

  • in

    Steuern bei regelmäßigen eBay Verkauf

    Der regelmäßige Verkauf von Gegenständen bei eBay, z.B. aus einer Haushaltsauflösung, sollte gut durchdacht sein. Je nach der konkreten Art und Weise wurden ähnliche Accounts als gewerblich eingeschätzt, was dazu führt, dass die Anbieter Verbraucherrechte einhalten, Hinweise zum Widerrufsrecht, Impressum und dergleichen aufweisen müssen. Das dürften den wenigsten, die meist der Auffassung sind “privat” zu […] Mehr

  • in

    Achtung GoBD: Falle in der Buchhaltung von Selbstständigen

    Das Problem Das Thema GoBD oder ausgeschrieben “Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung und Datenspeicherung” sind eigentlich ein alter Hut. Diese wurden mit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums am 14.11.2014 veröffentlicht und gelten in Deutschland für Veranlagungsjahre, die nach dem 31.12.2014 beginnen. Die Vorschriften gelten in vollem Umfang seit 2018. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass bisher kaum […] Mehr

  • in

    Hamburg will Esport steuerrechtlich akzeptieren

    In Zusammenarbeit mit der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Senioren sowie der Finanzbehörde ist es der Hamburger Sportjugend im Hamburger Sportbund e.V. gelungen, Sportvereinen und -verbänden eine Brücke zu bauen und Esport bis auf Weiteres in Hamburg steuerrechtlich als Spielangebot geltend zu machen und im Rahmen der Jugendhilfe gemeinnützig umzusetzen. Vor noch wenigen […] Mehr

  • in , ,

    Haftungsfalle BFH-Urteile zur Umsatzsteuer bei Abmahnungen

    Bevor es heute für mich zur Uni-Augsburg zum Esport-Recht Institut geht, um Morgen an der ersten Tagung mit anderen Experten zu dem Thema teilzunehmen, möchte ich noch einmal kurz auf eine unterschätze Haftungsfalle hinweisen. Bekanntlich hat der BFH entschieden, dass Abmahnungen im UWG und im Urheberrecht umsatzsteuerpflichtig sind (siehe meinen Beitrag hier). Dabei ist aber […] Mehr

  • in ,

    “Spenden” bei YouTube oder sonstigen Webseiten

    Der Irrtum, was genau “Spenden” sind Immer wieder muss man mitbekommen, dass es große Irrtümer zu rechtlichen Fragen gibt. Wenn man durch meine Blogeinträge und News surft, findet man wahrhaftig genug davon. Letzt muss ich mit einem Mandanten wieder über so einen klassischen Fall diskutieren und will daher noch einmal darauf hinweisen. Der ominöse Spendenbutton […] Mehr

  • in

    Steuerrecht und Esport in 6 Problemfeldern

    Steuerrecht im Esport, ja, das gibt es In diesem Post möchte ich ein paar steuerrechtliche Fragen zum Esport zusammenfassen, die in den letzten Monaten an mich herangetragen wurden bzw. die Themata von Fragen und Diskussionen waren. Bei Interesse und besonderen Nachfragen kann ich gerne zu der ein oder anderen Frage auch ausführlichere Artikel erstellen. Für […] Mehr

  • in

    Keine Quellensteuer bei Onlinewerbung

    Vor kurzem ging das Thema Quellensteuer bei Onlinewerbung, wie bei Google Ads, noch durch alle Munde. Auch bei mir findet man die entsprechenden tiefgründigen Artikel dazu. Jetzt hat sich da Thema jedoch erledigt, denn Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, Aufwendungen für Onlinewerbung nicht der Quellensteuer zu unterwerfen. Darauf hat das Bayerische Staatsministerium für […] Mehr

  • in ,

    Kleinunternehmer, Umsatzsteuer und Preisangaben Verordnung

    Passend zu diesem Artikel seien auch noch ein paar Information zu Kleinunternehmern nach § 19 I UStG verloren, die Waren beispielsweise über das Internet verkaufen, sei es im eigenen Onlineshop und/oder auf Handelsplattformen. Und natürlich gilt das von mir gesagt auch für alle sonstigen Leistungen, nicht nur Waren. Auch hier stellt sich das Problem, ob […] Mehr

  • in ,

    Differenzbesteuerung und die Preisangaben Verordnung

    Im Steuerrecht können sich Juristen in der Regel noch mehr streiten, als dies im Zivilrecht und im gewerblichen Rechtsschutz nicht schon sonst der Fall ist. Eine Rechtsfrage, die eine Schnittmenge zum Internetrecht bildet, ist die Frage, ob Umsatzsteuer in Preisen eines Kleinunternehmers nach § 19 UStG bzw. bei der Differenzbesteuerung nach § 25a UStG inkludiert ist und […] Mehr

  • in

    Quellensteuer und Werbung: Einige weitere Infos!

    Das Thema der Quellensteuer beim Buchen von Werbung im Internet, allen voran bei Google, kocht in den letzten Wochen recht hoch. Ich habe hier und hier bereits etwas dazu geschrieben. Zudem habe ich bereits einiges an Feedback dazu bekommen. Auch die Literatur beschäftigt sich mit dem Problem, vor allem da es wohl bereits zahlreiche Bescheide […] Mehr

  • in

    Quellensteuer und Google-Ads

    Am Samstag habe ich ausführlich zur Frage der Quellensteuer bei Google Ads / Adwords berichtet. Mir war zwar klar, dass das Thema heißer ist, als vielleicht viele ahnen, und dass das Thema so gut wie niemanden bekannt sein dürfte, aber die Menge der Reaktionen hat mich dann doch überrascht. Da das Thema einige Anfragen von […] Mehr

  • in

    Achtung vor Missbrauch der Umsatzsteuer-ID

    Händler auf Ebay sollten aktuell aufpassen, dass nicht deutsche Händler die eigene Umsatzsteuer-ID missbrauchen. Grund für das Verhalten wohl sind wohl Gesetzesänderungen, die ich hier beschrieben habe. Vor allem asiatische Händler auf Ebay und Amazon sind gezwungen eine Umsatzsteuer-ID zu beantragen, um weiterhin auf den Plattformen agieren zu können. Damit soll der ausufernde Umsatzsteuerbetrug eingedämmt […] Mehr

Mehr laden
Congratulations. You've reached the end of the internet.