in

Einwilligung zur Fotoveröffentlichung durch Eltern zeitlich begrenzt!

Das Landgericht Frankfurt hat ein interessantes Urteil gefällt, das das Recht der Veröffentlichung von Fotos betrifft und dabei der Klägerin einen Unterlassungsanspruch nach §§ 823 BGB, 1004 BGB analog i.V.m. den §§ 22 ff. KUG, Art. 85 DSGVO zugestanden.

Soweit eigentlich nichts Besonderes.

Besonders macht das Urteil der Umstand, dass der Vater der Klägerin ursprünglich der Veröffentlichung zugestimmt hat, als die jetzige Klägerin noch minderjährig war. Das war allerdings vor fast 20 Jahren.

Das Landgericht Frankfurt entschied daher, dass der Klägerin eine erneute Entscheidungsmöglichkeit zugebilligt werden müsse, da diese damals als Minderjährige, keine eigene Entscheidung getroffen hätte. Eine Einwilligung in die jetzt streitgegenständliche erneute Veröffentlichung sei daher weder ausdrücklich noch konkludent erteilt worden. Im letzten Fall hatte das OLG Frankfurt am Main bereits ähnlich entschieden, womit wieder einmal gezeigt ist, dass man bei der Veröffentlichung von Bildern, ob im Internet oder in analogen Medien, gar nicht oft genug ein Einverständnis eingeholt werden kann. Dies gilt natürlich erst recht bei Fotos von Minderjährigen.

Melden

Rechtliche Bewertung von "swatten" im Esport/bei Streamern

Wie findest du den Artikel?

Mitwirkender

Verfasst von Marian Härtel

Marian Härtel ist spezialisiert auf die Rechtsgebiete Wettbewerbsrecht, Urheberrecht und IT/IP Recht und hat seinen Schwerpunkt im Bereich Computerspiele, Esport, Marketing und Streamer/Influencer. Er betreut Startups im Aufbau, begleitet diese bei sämtlichen Rechtsproblemen und unterstützt sie im Business Development.

Jahre an MitgliedschaftCommunity ModeratorBestätigter NutzerFan des ForumContent Author

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…

0

Comments

0 comments