Marian Härtel
Filter nach benutzerdefiniertem Beitragstyp
Beiträge
Wissensdatenbank
Seiten
Filter by Kategorien
Abmahnung
Arbeitsrecht
Blockchain und Web Recht
Datenschutzrecht
Esport
Esport Business
Esport und Politik
EU-Recht
Gesellschaftsrecht
Intern
Jugendschutzrecht
Onlinehandel
Recht im Internet
Recht und Computerspiele
Recht und Esport
Sonstiges
Steuerrecht
Unkategorisiert
Urheberrecht
Wettbewerbsrecht
Youtube-Video
Einfach anrufen!

03322 5078053

OLG Hamburg: Kunuu muss anonyme Bewertungen löschen

Einleitung

Als Rechtsanwalt, der sich auf Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und IT-Recht spezialisiert hat, begegne ich regelmäßig der Herausforderung, meine Mandanten vor den Auswirkungen rechtswidriger Online-Inhalte zu schützen. Dies umfasst häufig die Entfernung von unzulässigen Bewertungen auf Plattformen wie Google, Hotelportalen und ähnlichen Websites, die für meine Unternehmensmandanten nicht nur ein rechtliches, sondern auch ein reputatives Risiko darstellen können. In einer Zeit, in der Online-Bewertungen eine immense Rolle für das öffentliche Image und den geschäftlichen Erfolg spielen, ist es entscheidend, die Integrität und Rechtmäßigkeit dieser Bewertungen sicherzustellen. Das kürzlich ergangene Urteil des OLG Hamburg zu Arbeitgeberbewertungen auf Kununu ist daher ein Meilenstein, der nicht nur für meine Mandanten, sondern auch für die gesamte Praxis des digitalen Reputationsmanagements von großer Bedeutung ist. Es wirft ein Schlaglicht auf die komplexen Wechselwirkungen zwischen Anonymität im Internet, Datenschutz und dem Recht auf Schutz vor falschen Beschuldigungen und Rufschädigung. Dieses Urteil könnte weitreichende Implikationen für die Zukunft der Online-Bewertungsplattformen und deren Umgang mit Nutzerdaten haben, was es zu einem zentralen Thema in meinem Berufsfeld macht.

Kern des Urteils

Das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg entschied in einem Eilverfahren (Beschl. v. 09.02.2024, Az. 7 W, 11/24), dass Kununu die Namen von Verfassern offenlegen muss, wenn Arbeitgeber die Echtheit negativer Bewertungen anzweifeln. Dieses Urteil, das eine vorläufige Regelung darstellt, könnte die Praxis der anonymen Bewertungen auf Plattformen wie Kununu grundlegend verändern. In einem konkreten Fall hatte eine Arbeitgeberin die Echtheit negativer Bewertungen angezweifelt und deren Löschung gefordert. Kununu verlangte daraufhin Nachweise, die jedoch nicht erbracht wurden, woraufhin das Landgericht Hamburg den Antrag der Arbeitgeberin zunächst zurückwies. Das OLG Hamburg hob jedoch diese Entscheidung auf und entschied, dass die Anonymität der bewertenden Person aufgehoben werden kann.

Datenschutz und Anonymität

Das Gericht sah keinen Anspruch auf Anonymität der bewertenden Person aus Datenschutzgründen und setzte damit neue Maßstäbe im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und Transparenz. Es argumentierte, dass die Überprüfung der Rechtmäßigkeit einer negativen Bewertung, einschließlich der Identität des Bewerters, für die Wahrung der Gerechtigkeit und Fairness entscheidend sei. Diese Entscheidung unterstreicht die Notwendigkeit, ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz der Privatsphäre der Nutzer und dem Recht der Unternehmen auf Schutz vor ungerechtfertigten oder irreführenden Bewertungen zu finden. Die Implikationen dieses Urteils sind weitreichend und könnten die Praxis der anonymen Bewertungen auf Plattformen wie Kununu grundlegend verändern. Bewertungsplattformen stehen nun vor der Herausforderung, ihre Richtlinien und Verfahren anzupassen, um sowohl den Datenschutz als auch die Rechtmäßigkeit der auf ihren Seiten veröffentlichten Inhalte zu gewährleisten. Dies könnte zu einer erhöhten Verantwortung für die Überprüfung der Authentizität von Bewertungen führen und möglicherweise eine Änderung der Art und Weise bedeuten, wie Nutzerfeedback gesammelt und dargestellt wird. Langfristig könnte dies zu einer transparenteren und vertrauenswürdigeren Online-Bewertungskultur führen, in der Nutzer sich der potenziellen Konsequenzen bewusst sind, die mit der Abgabe einer Bewertung einhergehen.

Auswirkungen und Fazit

Das Urteil des Oberlandesgerichts Hamburg könnte präjudizielle Wirkung entfalten und eine signifikante Neuausrichtung im Umgang mit anonymen Bewertungen auf Online-Plattformen nach sich ziehen. Es akzentuiert die essenzielle Bedeutung der Authentizität und der rechtlichen Zulässigkeit von Online-Bewertungen und stellt dabei die Rechte der bewerteten Unternehmen in den Mittelpunkt. Aus der Perspektive eines im IT-Recht spezialisierten Rechtsanwalts stellt dieses Urteil einen wesentlichen Schritt zur Sicherung der Integrität und der Vertrauenswürdigkeit digitaler Plattformen dar. Es illustriert unmissverständlich, dass eine Neubewertung des Verhältnisses zwischen Datenschutz und der Notwendigkeit, die Echtheit von Online-Bewertungen zu garantieren, unabdingbar ist. Bemerkenswert ist in diesem Kontext, dass Kununu, als direkt betroffene Plattform, angekündigt hat, gegen diese gerichtliche Entscheidung vorzugehen. Dies unterstreicht die fortwährende rechtliche Auseinandersetzung und die dynamische Natur dieses Rechtsgebiets, welches kontinuierlich neuen Entwicklungen und Herausforderungen unterworfen ist. In meiner Funktion als Rechtsberater ist es daher von höchster Priorität, diese Entwicklungen aufmerksam zu verfolgen, um meinen Mandanten eine fundierte und effektive Vertretung in einem sich stetig wandelnden digitalen Umfeld bieten zu können.

Marian Härtel

Marian Härtel

Marian Härtel ist Rechtsanwalt und Unternehmer mit den Schwerpunkten Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und IT/IP Recht und einen Fokus auf Games, Esport, Medien und Blockchain.

Telefon

03322 5078053

E-Mail

info@rahaertel.com