in

Schadenersatzanspruch für Online-Stadtplan-Urheberrechtsverletzung

Eigentlich hätte ich schwören können, dass Thema von Abmahnungen und Unterlassungsansprüchen für die rechtswidrige Nutzung von Stadtplänen seit vielen Jahren der Vergangenheit angehört, spätestens eigentlich seit Google Maps. Nun ja, so irrt man sich, und es hatte das Oberlandesgericht Frankfurt in einer derartigen Sache zu entscheiden.

Die Klägerin macht nach der Abmahnung geltend, dass diese den Stadtplanausschnitt herkömmlicherweise für 1.620,- EUR netto lizenziere. Zum Beweis der Tatsache, legte diese mehr als 200 geschwärzte Verträge mit Kunden sowie ein Zeugnis des eigenen Steuerberater vor.

Dieser Umstand reichte sowohl dem Landgericht, als auch dem Oberlandesgericht in Frankfurt am Main, um den Nachweis einer entsprechenden Vertragspraxis bei der Klägerin nachzuweisen.

Da das Gericht auch kein Problem darin sah, dass einige der Verträge erst nach der Abmahnung geschlossen wurden, verurteilte das OLG Frankfurt a.M. den Beklagten zur Zahlung des vollen Lizenzschadens. Das war ein teures Vergnügen des Einbindens eines Kartenausschnittes, ohne vorher über die eigene Berechtigung nachzudenken, denn zum Lizenzschaden kommen nun auch noch die Prozesskosten für zwei Instanzen.

Das vollständige Urteil kann man hier nachlesen.

Melden

EuGH wird sich mit Bittorrent und dem Seeden von Pornos beschäftigen

Wie findest du den Artikel?

Fortgeschrittener

Verfasst von Marian Härtel

Marian Härtel ist spezialisiert auf die Rechtsgebiete Wettbewerbsrecht, Urheberrecht und IT/IP Recht und hat seinen Schwerpunkt im Bereich Computerspiele, Esport, Marketing und Streamer/Influencer. Er betreut Startups im Aufbau, begleitet diese bei sämtlichen Rechtsproblemen und unterstützt sie im Business Development.

Jahre an MitgliedschaftCommunity ModeratorBestätigter NutzerFan des ForumContent Author

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…

0

Comments

0 comments