Der juristische Begriff “Zugang” ist für zahlreiche Rechtsfragen relevant. Wann dies genau der Fall ist, kann im Einzelfall jedoch strittig sein, denn allbekannte Auslegungen wie “Wenn ein Schreiben in den Machtbereich gelangt ist” sind für die digitale Kommunikation nur bedingt tauglich.

Jetzt hat der BGH sich hierzu geäußert.

Dabei erinnert die Entscheidung sehr an den guten alten “Briefkasten”.

Wird eine E-Mail im unternehmerischen Geschäftsverkehr innerhalb der üblichen Geschäftszeiten auf dem Mailserver des Empfängers abrufbereit zur Verfügung gestellt, ist sie dem Empfänger grundsätzlich in diesem Zeitpunkt zugegangen. 
Dass die E-Mail tatsächlich abgerufen und zur Kenntnis genommen wird, ist für den Zugang nicht erforderlich.

Die ganze Entscheidung findet man hier.

0 0 votes
Artikelbewertung
Subscribe
Notify of
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments