in

Alterskennzeichnung für Apps im neuen Jugendmedienschutzgesetz

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat für das Jahr 2020 ein neues Jugendmedienschutzgesetz angekündigt, um die Regelungen aus der Zeit der CD-ROM und Videokassette auf die neuen Medien  und somit ins digitale Zeitalter zu bringen. Einen besonderen Fokus soll es dabei auf die Alterskennzeichnung geben, die bislang fast ausschließlich auf Computerspiele beschränkt ist.

So sollen Apps verpflichtet werden, leicht erkennbare Altersempfehlungen anzubringen. um Kinder und Jugendliche vor bestimmten Inhalten zu schützen.

“Wir haben bei demselben Spiel unterschiedliche Altersangaben, die im Netz rumgeistern. Eltern müssen aber auf die Kennzeichnung vertrauen können.”

Ziel sei, das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode zu verabschieden und sich darüber gemeinsam mit den Bundesländern zu verständigen. Ende des Jahres soll ein erste Entwurf vorliegen.

Melden

Verwaltungsgericht Berlin rehabilitiert Jusprog - vorläufig

Wie findest du den Artikel?

Fortgeschrittener

Verfasst von Marian Härtel

Marian Härtel ist spezialisiert auf die Rechtsgebiete Wettbewerbsrecht, Urheberrecht und IT/IP Recht und hat seinen Schwerpunkt im Bereich Computerspiele, Esport, Marketing und Streamer/Influencer. Er betreut Startups im Aufbau, begleitet diese bei sämtlichen Rechtsproblemen und unterstützt sie im Business Development.

Jahre an MitgliedschaftCommunity ModeratorBestätigter NutzerFan des ForumContent Author

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Loading…

0

Comments

0 comments