To the English Version of the website.

Einfach anrufen!

03322 5078053

Vorbereitungen auf den Digital Service Act als Unternehmen

Der Digital Service Act ist ein viel diskutiertes Thema. Es hat viele Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher, die für alle beteiligten Parteien berücksichtigt werden müssen. Der DSA schafft eine gemeinsame Grundlage für das Geschäft im digitalen Zeitalter und bietet einen rechtlichen Rahmen für die verschiedenen Aspekte des Internets. Die Umsetzung des DSA ist daher ein wichtiger Schritt, um sicherzustellen, dass Unternehmen und Verbraucher gleichermaßen geschützt sind. Für Unternehmen bedeutet der DSA, dass sie sich auf neue Regeln und Richtlinien einstellen und ihr Geschäft entsprechend anpassen müssen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Unternehmen sich auf den DSA vorbereiten können, um zu gewährleisten, dass sie den Anforderungen entsprechen. 

Unternehmen müssen als Erstes verstehen, was der DSA beinhaltet und welche Auswirkung er auf ihr Geschäft haben wird. 

Die beste Einleitung dazu liefert aber die EU selbst:

Zum ersten Mal wird ein gemeinsames Regelwerk für die Pflichten und die Rechenschaftspflicht von Vermittlern im gesamten Binnenmarkt neue Möglichkeiten für die grenzüberschreitende Erbringung digitaler Dienstleistungen eröffnen und gleichzeitig ein hohes Schutzniveau für alle Nutzer gewährleisten, unabhängig davon, wo sie in der EU leben.

Den vollständigen Text gibt es hier.

Ein weiteres wichtiges Element der Vorbereitung ist es daher, die rechtlichen Anforderungen des DSA zu verstehen und zu berücksichtigen. Die Bedeutung dieser rechtlichen Anforderungen lässt sich nicht unterschätzen; jedes Unternehmen muss seine Praktiken überprüfen und gegebenenfalls anpassen, um alle Anforderungen zu erfüllen. Das führt wohl dazu, dass im Laufe des Jahres 2023 Unternehmen die internen Prozesse verbessern und optimieren müssen, um dem DSA gerecht zu werden und spätestens am 1. Januar 2024 vorbereitet zu sein. Der Zeitrahmen von nur einem Jahr sollte nicht unterschätzt werden, denn zeitnah nachdem der DSA Rechtskraft entfaltet, dürften erste Abmahnungen zu erwarten sein. Einige Aspekte des DSA betreffen zudem die Verarbeitung personengebundener Daten oder die Offenhaltung bestimmter Information für Kunden:innen. Daher müssen Unternehmen eventuell auch prüfen, ob es strategische Planungen braucht, um das eigene Geschäftsmodell anzupassen.

Die Ziele des Digital Services Act

Der Digital Services Act ist ein wirklich ambitioniertes europäisches Rechtsrahmenwerk, das die Regulierung des digitalen Marktes in Europa stärken und den Verbrauchern mehr Schutz bieten soll. Durch die Einführung des DSA wird die bestehende Rechtslage im Zusammenhang mit Online-Plattformen angepasst und es wird ein Rahmen für den Austausch von Daten, den Umgang mit Online-Plattformen sowie auch für den Schutz personenbezogener Daten gesetzt. Ziel des Digital Services Act ist es, eine faire und transparente Online-Umgebung zu schaffen, in der Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen profitieren können. Der DSA soll es Unternehmen ermöglichen, ihre Leistung weiterhin zur Verfügung zu stellen, aber gleichzeitig sicherzustellen, dass dieses Angebot fair und verantwortungsvoll präsentiert wird. Auch soll der DSA einen fairen Wettbewerb zwischen Unternehmen fördern und sicherstellen, dass Plattformbetreiber verpflichtet sind, die Interessen ihrer Nutzer zu schützen. Es liegt also an jedem Unternehmer, sich auf den Digital Services Act vorzubereiten. Außerdem ist es ratsam, alle relevanten Regeln zu kennen und zu verstehen sowie alle regulatorischen Anforderungen zur Einhaltung der neuesten Datenschutzbestimmung einzuhalten.

Auswirkungen des Digital Services Act auf Unternehmen

Der Digital Services Act wird  große Auswirkungen auf Unternehmen haben, die Online-Dienste anbieten. Zu den wichtigsten Änderungen gehören neue Regeln für Haftung und Verantwortung, die Einführung einer „Code of Conduct“ für Online-Diensteanbieter sowie neue Möglichkeiten für die Kontrolle und Regulierung von Online-Diensten durch die Europäische Kommission. Die neuen Regeln für Haftung und Verantwortung bedeuten, dass Unternehmen in Zukunft für die Inhalte verantwortlich gemacht werden können, die auf ihren Plattformen veröffentlicht werden. Dies ist ein wesentlicher Wandel im Vergleich zu den bisherigen Regeln, nach denen Unternehmen nur für illegale Inhalte haftbar gemacht werden konnten. Die neuen Regeln gelten sowohl für Inhalte, die von Dritten veröffentlicht werden, als auch für solche, die von den Unternehmen selbst erstellt werden. Die Einführung einer „Code of Conduct“ bedeutet, dass Online-Diensteanbieter künftig verpflichtet sein werden, bestimmte Mindeststandards einzuhalten. Dazu gehören zum Beispiel Maßnahmen zur Bekämpfung von illegalem und gefährlichem Inhalt, zur Förderung der Meinungsvielfalt sowie zur Wahrung der Privatsphäre der Nutzer. Die neuen Möglichkeiten der Kontrolle und Regulierung durch die Europäische Kommission ermöglichen es dieser, Online-Dienste anzuordnen oder gar zu verbieten, wenn sie gegen die EU-Rechtsvorschriften verstoßen. Dies ist ein deutlicher Machtzuwachs im Vergleich zu den bisherigen Regeln, nach denen die Kommission lediglich Empfehlungen aussprechen konnte.

Vorbereitung Ihres Unternehmens auf den Digital Services Act

Der DSA ist ein wichtiger Meilenstein für die Digitalisierung von Unternehmen und Organisationen. Es ist wichtig, dass Sie sich und Ihr Unternehmen auf die Umsetzung des DSA vorbereiten. Hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen können, um für den DSA bereit zu sein:

  • Verstehen Sie den DSA: Bevor Sie irgendwelche Maßnahmen ergreifen, müssen Sie zunächst verstehen, was der DSA beinhaltet und wie er Ihr Unternehmen beeinflussen wird. Nehmen Sie sich Zeit, um die Details des DSA zu verstehen und schauen Sie sich an, welche Regeln und Richtlinien in Kraft treten werden. So können Sie besser einschätzen, was für Änderungen notwendig sind.
  • Überprüfen Sie Ihre Datenschutzrichtlinien: Der DSA enthält strenge Datenschutzregeln. Stellen Sie sicher, dass Ihre Datenschutzrichtlinien mit den Anforderungen des DSA übereinstimmen. Überprüfen Sie auch, ob Ihr Unternehmen über alle notwendigen Technologien verfügt, um diese Richtlinien einzuhalten.
  • Entwickeln und implementieren Sie eine Compliance-Strategie: Der Digital Services Act setzt strenge Vorschriften für den Schutz personenbezogener Daten fest. Daher ist es wichtig, dass Ihr Unternehmen eine Compliance-Strategie entwickelt und implementiert, um diese Anforderungen zu erfüllen.
  • Arbeiten Sie mit einem extern oder internen Rechtsberater zusammen: Es ist wichtig, dass Ihr Unternehmen die rechtlichen Auswirkungen des Digital Services Act versteht und entsprechend handelt. Daher sollten Sie mit ihren Rechtsberatern zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass alle relevanten Gesetze und Richtlinien eingehalten werden.
  • Kommunizieren Sie mit Kunden: Der DSA betrifft nicht nur Unternehmen, sondern auch Kunden und Nutzer von digitaler Technologie. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Unternehmen offene Kommunikationskanäle nutzt, um Kunden über relevante Gesetze oder Richtlinien zu informieren und ihnen bei Bedarf Hilfestellung zur Verfügung zu stellen.

Der Digital Services Act stellt einen großartigen Schritt hin zur Digitalisierung der Wirtschaft dar – aber es ist noch mehr als nur Gesetzgebung! Indem Sie diese Schritte unternehmen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Unternehmen gut auf den Eintritt des DSA vorbereitet ist und von seiner Einführung profitiert!

Marian Härtel

Marian Härtel

Marian Härtel ist Rechtsanwalt und Unternehmer mit den Schwerpunkten Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und IT/IP Recht und einen Fokus auf Games, Esport, Medien und Blockchain.

0 0 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
DSGVO Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner