Marian Härtel
Filter nach benutzerdefiniertem Beitragstyp
Beiträge
Wissensdatenbank
Seiten
Filter by Kategorien
Abmahnung
Arbeitsrecht
Blockchain und Web Recht
Datenschutzrecht
Esport
Esport Business
Esport und Politik
EU-Recht
Gesellschaftsrecht
Intern
Jugendschutzrecht
Onlinehandel
Recht im Internet
Recht und Computerspiele
Recht und Esport
Sonstiges
Steuerrecht
Unkategorisiert
Urheberrecht
Wettbewerbsrecht
Youtube-Video
Einfach anrufen!

03322 5078053

YouTube haftet für Rechtsverletzungen nur bei klarem Hinweis

Einleitung:

Das Oberlandesgericht Hamburg hat in einer wegweisenden Entscheidung die Anforderungen an die Haftung von YouTube für Urheberrechtsverletzungen präzisiert. Dieser Blogpost beleuchtet die Schlüsselaspekte des Urteils und erklärt, unter welchen Bedingungen YouTube für illegale Uploads haftbar gemacht werden kann.

Hauptteil:

Der Fall:

Ein YouTube-Nutzer hatte Musik aus einem urheberrechtlich geschützten Album ohne Erlaubnis des Rechteinhabers hochgeladen. Der Rechteinhaber forderte YouTube auf, alle ähnlichen Inhalte zu sperren und Informationen über den Uploader preiszugeben. YouTube lehnte ab, da es keine generelle Prüfpflicht gibt und die Abmahnung ungenaue Angaben enthielt.

Die Gerichtsentscheidung:

Sowohl das Landgericht als auch das Oberlandesgericht Hamburg stellten fest, dass YouTube nur bei einem klaren Hinweis auf eine spezifische Rechtsverletzung prüfungspflichtig ist. Eine allgemeine Abmahnung reicht nicht aus. Der Rechteinhaber muss YouTube genau über den beanstandeten Upload informieren, um eine Prüfpflicht auszulösen.

Dringlichkeit und Prozessführung:

Das Gericht wies darauf hin, dass im vorliegenden Fall die erforderliche Dringlichkeit fehlte. Der Antragsteller hatte über drei Jahre lang keine prozessuale Aktivität gezeigt. Dies untergräbt die Dringlichkeit und verhindert, dass der Antragsteller die gewünschte Verfügung erhält.

Beweislast und Konkretisierung:

Das Gericht betonte auch, dass die Beweislast für das Vorliegen einer öffentlichen Wiedergabe und einer Pflichtverletzung beim Antragsteller liegt. Der Hinweis muss so konkret sein, dass YouTube die Rechtswidrigkeit ohne eingehende Prüfung feststellen kann.

Weitere Überlegungen:

Dieses Urteil könnte weitreichende Auswirkungen auf die Art und Weise haben, wie Plattformen wie YouTube mit Urheberrechtsverletzungen umgehen. Es legt die Messlatte für die Haftung höher und schützt Plattformen vor unberechtigten Ansprüchen. Gleichzeitig gibt es Rechteinhabern eine klare Richtlinie, wie sie ihre Rechte durchsetzen können.

Fazit:

Das Urteil des OLG Hamburg ist ein wichtiger Schritt zur Klärung der Haftungsbedingungen für Plattformen wie YouTube. Es stellt klar, dass allgemeine oder vage Abmahnungen nicht ausreichen. Rechteinhaber müssen präzise und detaillierte Informationen liefern, um eine Haftung der Plattform auszulösen. Darüber hinaus müssen sie das Verfahren zügig betreiben, um die Dringlichkeit zu wahren. Das Urteil stärkt die Position von YouTube und bietet Rechteinhabern eine klare Handlungsanleitung.

 

Marian Härtel

Marian Härtel

Marian Härtel ist Rechtsanwalt und Unternehmer mit den Schwerpunkten Urheberrecht, Wettbewerbsrecht und IT/IP Recht und einen Fokus auf Games, Esport, Medien und Blockchain.

Telefon

03322 5078053

E-Mail

info@rahaertel.com