Aktuell scheinen eine ganze Reihe von Fakefirmen die Gunst der Stunde zu der Urheberrechtsreform zu nutzen und Fake Streamingdienste ins Netz zu stellen.  Ich habe dazu letzten Monat berichtet.  Da ich aber allein in der letzten Woche 8! Anfragen über meine Webseite bekommen habe, ist es wohl hilfreich noch einmal zu warnen.

Die Webseiten haben spannende Namen wie Woplay, Streamba oder Oneflix. Die Namen variieren ständig, ebenso wie die Firmennamen in einem möglichen Impressum. Aktuell sind das Firmennamen wie “Turquoiz Limited”, “Lovelust Limited”, “Bizcon Limited”, “Anmama Limited”, “CIDD Limited”, “OLJO Ltd”, “SAFE4MEDIA Ltd”, “Kino Bino Limited” und “Kino Cinemas Ltd”.

Die Webseiten sehen sich zum Verwechseln ähnlich, nur die URL und das Logo sind verschieden. Natürlich halten sich die Webseiten nicht an deutsches Recht in Bezug auf Verbraucherinformationen, AGB und sonstigen Pflichten. Vielmehr wird durch besondere Angebote und dergleichen versucht, Nutzer zu einer Anmeldung zu bewegen. Funktioniert das, scheitert die Anmeldung angeblich oft mit einer Fehlermeldung oder im Loginbereich ist nicht zu sehen, verbunden mit einem “Tut uns leid, kommen Sie bald wieder” oder ähnlichen Unsinn. Wer sich dann nichts dabei denkt, wird nach einigen Tagen oder Wochen überrascht sein, wenn aggressive Mahnungen über Abos von 24 oder gar 48 Monaten in der eigenen Post liegen.

Auch das Googlen nach Informationen hilft weiterhin nicht, da die falschen YouTube-Rechtsanwälte immer besser gerankt werden und auf den vordersten Plätzen der Suchergebnisse auftauchen. Hier hilft wohl nur, die Warnmeldungen weiter zu teilen.

Es kann nur angeraten werden, entweder nicht zu tun oder – im Falle der Unterstützung einer Rechtsschutzversicherung – einen versierten Rechtsanwalt zu kontaktieren. Erst im Falle eines gerichtlichen Mahnbescheids (und hier bitte auch auf Authentizität achten), MUSS! reagiert werden.

0 0 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Mitteilung von
guest
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen