Aufgrund einiger Anfragen vom heutigen Tag wegen “Gelber Briefe” für Streamer auf Twitch, möchte ich noch einmal auf meinen letzten Artikel verweisen. Nach meinem aktuellen Kenntnisstand treten die Änderungen des § 20b Rundfunkstaatsvertrages am 1. Mai 2019 in Kraft, weswegen ab diesem Zeitpunkt nur noch eine Anzeigepflicht besteht bzw. die Landesmedienanstalten ab dann Unbedenklichkeitsbestätigungen für Gaming-Streamer bis zu einer gewissen Größe ausstellen müssen.

Bis zu diesem Zeitpunkt gilt formell natürlich noch altes Recht, das jedoch auch durchaus umstrittene Anforderungen und Auslegungen beinhaltet.

Eine professionelle Kommunikation mit den zuständigen Behörden oder im schlimmsten Fall eine juristische Hinhaltetaktik, dürfte die meisten betroffenen Streamer über den Mai retten können. Eine wirtschaftlich vernünftige Herangehensweise ist hier jedenfalls angebracht.

Rein formell sind natürlich auch Rechtsmittel des Verwaltungsrechts denkbar. Die sollte jedoch gut durchdacht werden und keinesfalls ohne professionellen Rat vollzogen werden.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here