Die De-Minimis-Förderung für die Gamesindustrie ist ein voller Erfolg, denn bislang gingen beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bereits 380 Anträge ein. Weitere 295 Unternehmen warten bereits mit konkreten Projekten auf die EU-Notifizierung der finalen Förderrichtlinie.

Bereits jetzt können damit Projekte umgesetzt und sogar neue Entwicklerstudios gegründet werden, die es ohne diese Förderung nicht gegeben hätte. Einige davon habe ich in den letzten Monaten bei der Gründung betreut und geholfen die entsprechenden Kapitalgesellschaften an den Start zu bringen (siehe diese Seite) und die dafür relevanten Verträge zu erstellen (siehe dazu diese Seite).

Da aktuell die Gefahr besteht, dass dieser erfolgreiche Start nächstes Jahr durch eine kurzsichtige Finanzpolitik direkt wieder abgewürgt wird, sollten weitere Interessenten jetzt handeln. Für 2019 stehen erstmals 50 Millionen Euro für eine Games-Förderung im Bundeshaushalt. Im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2020 fehlen diese Mittel jedoch.

Wie notwendig die Games-Förderung für die Spiele-Entwicklung in Deutschland ist, zeigt die aktuelle Entwicklung: So fällt der Anteil deutscher Spiele-Produktionen auf dem Heimatmarkt seit Jahren, obwohl der Games-Markt stark wächst. Zuletzt blieben von 100 Euro, die für Computer- und Videospiele ausgegeben wurden, lediglich noch 4,30 Euro bei deutschen Entwicklern.

Für Spieleentwickler, sei es als Indy, Gründer oder etabliertes Unternehmen, stehe ich bei Anfragen zur juristischen Konzeption von Beteiligungen, Projektverträgen oder Unternehmensgründungen jederzeit zur Verfügung.

[cf7form cf7key=”kontaktformular-1″]

0 0 Stimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Mitteilung von
guest
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen