Da mich letzte Woche ein Mandant dazu gefragt hat, möchte ich hier einmal eine kurze Information zum Jobvermittlungsportal “Upwork” geben. Ähnlich dürfte die Situation beim Portal “Fiverr” aussehen, jedenfalls bis dieses, wie angekündigt, auch offiziell in Deutschland verfügbar ist.

Wie immer gilt aber, dass ich hier im Rahmen eines Blogs nur einen kurzen Abriss geben kann. Niemals darf ein solcher Artikel als umfassende Rechtsberatung gesehen werden, da es oft auf den Einzelfall ankommt. Auch sind die Abläufe der Portale oft unterschiedlich. Einige stellen dem Leistungsempfänger selber den vollen Betrag in Rechnung (Fiverr z. B.) andere nur die Vermittlungspauschale (Upwork). Hier gilt es genau zu schauen. Im Zweifel kann ein Rechtsanwalt oder ein Steuerberater im konkreten Fall helfen. Im Rahmen eines Dauermandats helfe ich natürlich einem Freelancer auch mit der Organisation und Bewältigung eben dieser Abläufe.

Nun aber zum eigentlichen Inhalt:

Upwork vermittelt beispielsweise an Freelancer Programmierjobs von Auftraggebern auf der ganzen Welt. Diese Programmierjobs können auf Basis des eigenen Stundensatzes oder, im Falle von Fiverr, eines Pauschalsatzes angeboten werden, den der Freelancer/Anbieter selbst bestimmt. Sobald eine Leistung erbracht wurde, stellt die Plattform dem Auftraggeber eine Rechnung aus. Nachdem der Auftraggeber den Betrag an die Vermittlungsplattform gezahlt hat, behalten diese in der Regel eine Servicegebühr für die Vermittlung ein. Für diese Gebühr wird sodann eine Rechnung ausgestellt. Hier sollte dringend darauf aufgepasst werden, dass, wenn möglich, die Umsatzsteuer-ID eingegeben wird. Bei Upwork ist dies sehr ratsam, da in dem Fall auf die Servicegebühr keine Umsatzsteuer berechnet und auch nicht auf der Rechnung ausgewiesen wird, sondern das Reverse-Charge Verfahren Anwendung findet. Bei Fiverr handelt es sich um nicht steuerbare Leistungen, da das Unternehmen in Israel seinen Sitz hat. Ob sich dies ändern, wenn Fiverr, wie kürzlich angekündigt, ein Büro in Berlin eröffnet, bleibt abzuwarten.

Für Freelancer mag sich nun die Frage stellen, wie die Einkünfte konkret zu versteuern sind? Das gilt vor allem, da beispielsweise Upwork, und soviel ich weiß auch Fiverr, keine genauen Daten über die Auftraggeber übermittelt; wohl damit für weitere Auftraggeber nicht die Plattform umgangen werden kann. Upwork ist allerdings ausdrücklich nur Zahlungsprovider.

Unter Umständen kann diese Tatsache wirklich ein Problem darstellen, vor allem aber, wenn der Auftraggeber in der EU seinen Sitz hat und ein Unternehmer ist. Erbringt man in Deutschland sonstige Leistungen an Dritte, richtet sich die umsatzsteuerliche Behandlung nach dem Ort der sonstigen Leistung. Für die Ortsbestimmung ist es dabei wesentlich, ob der Leistungsempfänger Unternehmer oder Nichtunternehmer ist.

Als Leistungserbringer muss man daher den Nachweis über die Unternehmereigenschaft des Leistungsempfängers führen können, denn ansonsten sind die Umsätze so zu behandeln, als wäre der Leistungsempfänger ein Nichtunternehmer. Dies kann durchaus mithilfe der Umsatzsteuer-ID geführt werden, wobei mitunter die elektronische Überprüfung eben dieser ID notwendig sein kann.

Bei einer auf elektronischem Weg erbrachten Dienstleistung (also Leistung, die über das Internet oder ein elektronisches Netz, einschließlich Netze zur Übermittlung digitaler Inhalte, erbracht wird und deren Erbringung aufgrund der Merkmale der sonstigen Leistung in hohem Maße auf Informationstechnologie angewiesen ist) an einen Unternehmer bestimmt sich der Leistungsort nach § 3a Abs. 2 Satz 1 UStG. Hier kann mitunter somit das Reverse-Charge-Verfahren greifen, bei dem der Leistungsempfänger zum Steuerschuldner wird.

Also Anbieter ist die oft durchaus schlampige steuerliche Behandlung diverse Vermittlungsplattformen eher kein Problem. Für die eigene Gewinnermittlung und den Nachweis für umsatzsteuerliche Zwecke reichen meist die Abrechnungsbelege in Verbindung mit den Zahlungsbelegen. Einzig für die Vermittlungsgebühr bzw. die Servicepauschale muss man etwas mehr Achtung walten lassen.

Diese wird durch die Anbieter juristisch an den Freelancer in Deutschland erbracht und deswegen liegt auch der Leistungsort in Deutschland. Aber Achtung, dies gilt nur, wenn die Plattform auch wirklich EU-Umsatzsteuer ausweist bzw. ein Hinweis auf Reverse-Charge vorhanden ist. Das ist meiner Meinung bei Upwork der Fall, nicht jedoch bei Fiverr. Diese Leistung ist sodann hier steuerbar und mangels Steuerbefreiung auch steuerpflichtig. Im Falle, dass man als Freelancer vorsteuerabzugsberechtigt ist, kann die Umsatzsteuer in gleicher Höhe gezogen werden. Buchhalterisch liegen dabei jedoch zwei Buchungen vor.

Ist der Leistungsempfänger (nicht der Portalbetreiber) in der EU beheimatet und wäre die Leistung, also z.b. die Programmierarbeit, für diesen steuerbar, hat dieser u.U. ein Anspruch gegen den Leistungserbringer auf Ausstellung einer Rechnung in Höhe der von dem Leistungsempfänger getätigten Zahlung (also inklusive der Servicepauschale). Im Falle einer Leistung in die EU würde diese, wenn es sich um ein Unternehmen handelt und dies durch eine Umsatzsteuer-ID nachgewiesen werden kann, wiederum dem Reverse-Charge-Verfahren unterliegen. Bei einem Leistungsempfänger in Deutschland würde Umsatzsteuer anfallen, die der Leistungsempfänger u.U. wieder geltend machen kann (und die man als Freelancer abführen muss), bei einem Leistungsempfänger im außerhalb der EU wäre das ganze überhaupt nicht steuerbar.

Aus letzterem Grund sind auch beispielsweise Fiverr und Upwork unterschiedlich zu behandeln, da beispielsweise Upwork dem Leistungsempfänger eine Rechnung mit israelischen Kontaktdaten in voller Höhe stellt und diese mit “Kauf von Fiverr” betitelt. Bei Upwork ist dies, meiner Kenntnis nach, anders regelt.

6 KOMMENTARE

  1. Sehr interessant, müssen Leistungen die man von Fiverr bezieht nun in Deutschland besteuert werden, oder handelt es sich um nicht steuerbare Leistungen? Eine Angabe der UstID ändert an den erhaltenen Rechnungen von denen gar nichts.

    • Das kann man so per se wohl nicht sagen. Wenn man Leistungen erhält, muss man nichts versteuern, oder verstehe ich Sie falsch? Wenn Sie genauere Fragen haben, kontaktieren Sie mich bitte per E-Mail, da ich keine öffentliche Rechtsberatung an einem konkreten Fall durchführen kann.

  2. Vielen Dank für den wertvollen Einblick in dieses Thema. Wenn ich den Text richtig verstehe, zählt Fiverr als Leistungsempfänger, da die tatsächlichen Leistungsempfänger verschleiert werden. Somit gilt für Freelancer aus Deutschland, dass sie an Fiverr (in Israel) jeweils pro Auszahlung eine Rechnung erstellen können, auf der ein Reverse Change-Verfahren und keine USt. ausgewiesen werden. Oder habe ich grundsätzlich etwas falsch verstanden?

    Da Upwork ausdrücklich nur Zahlungsprovider ist, stellt sich mir hier die Frage, ob alle Zahlungen inkl. USt. zu sehen sind, unabhängig vom Status und Standort des Kunden. Sozusagen: alle Aufträge werden als Leistungen an Verbraucher gesehen. Ist das so korrekt?

    Beide Fälle sind sehr skurril. Denn gerade Upwork ist meiner Meinung nach bekannt dafür, größtenteils Unternehmer zu bedienen und Fiverr wirbt ebenfalls damit, 70-80% KMUs zu bedienen.

    • Hallo,

      in einem Post habe ich natürlich nur die konkreten Rechtsgrundlagen und theoretischen Umstände angesehen. Es kann von Details abhängen und auch sowohl Upworks als auch Fiverr haben Dinge angepasst. Ich bitte um Verständnis, dass ich keine konkrete Rechtsberatung oder – letztlich – haftungsträchtige Hinweise über die Kommmentare geben kann. Schicken Sie mir eine Email und wir schauen was wir tun können.

  3. Sehr interessanter Artikel.
    Ich habe ich bei Fiverr digitale Leistungen für mein Unternehmen eingekauft und frage mich nun, ob ich diese steuerlich absetzen kann. Denn auf der Rechnung sind nur “Service Fee” und “Purchase from Fiverr’s website” als Posten angegeben. Umsatzsteuer habe ich beim Einkauf bei Fiverr noch nie zahlen müssen.

    • Das hängt von der genauen Leistung ab. Für diese Frage würde ich aber empfehlen, Ihren Steuerberater zu kontaktieren, der Ihnen bei der Frage welche Leistungen wie und wann geltend zu machen sind, sicher effektiver helfen kann. Sollten Sie Bedarf an sonstigen Beratungen im IT-Bereich haben, kontaktieren Sie mich gerne über die Kontaktfunktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here